Die Auswahl einer Anlage wird anhand von drei Anlagekriterien getroffen: Liquidität, Rendite und Sicherheit. Das sogenannte magische Dreieck kann durch eine vierte Dimension, der Nachhaltigkeit, erweitert werden. Das Anlagekriterium bleibt zur Beantwortung der gestellten Frage unberücksichtigt. Ziel eines Sparers ist es, die drei Dimensionen zu maximieren. Eine hohe Rendite geht hierbei zu Lasten der Sicherheit und Liquidität.

Aktien können schnell und unkompliziert zu geringen Kosten am Kapitalmarkt veräußert werden. Die Rendite ist vergleichsweise hoch. Bei der Sicherheit muss der Anleger Abstriche machen. In Krisenzeiten geraten selbst Titel aus dem DAX ins Wanken.

Gold als Rohstoff bietet eine hohe Liquidität und gilt als sicherer Hafen. Die Rendite hängt vom Einstiegszeitpunkt und der Haltedauer ab.

Die Immobilie bietet bei einem Inflationsausgleich ein hohes Maß an Sicherheit. Beim Verkauf ist Geduld gefragt. Notverkäufe führen zu deutlichen Abschlägen beim Preis.

Die persönlichen Präferenzen sind bei der Anlageentscheidung ausschlaggebend. Alle drei Anlageklassen bieten Vor- und Nachteile. Als Basis für die Altersvorsorge sind Sachwerte gefragt. Geld, welches darüber hinaus vorhanden ist, kann zum Beispiel in Aktien investiert werden.

Quelle: Finankun.de